Der Göta Kanal in Schweden

Auch wenn man bei einer Minikreuzfahrt mit den Kanalschiffen M/S Juno, M/S Diana oder der M/S Wilhelm Tham bei den Reisen zwischen Göteborg und Stockholm von einer Kanalreise spricht, ohne in der Regel das Wort Göta-Kanal-Reise zu benutzen, so ist man bei diesen Reisen nur eine relativ kurze Zeit auf dem Göta Kanal unterwegs. Man legt bei dieser Reise nahezu 700 Kilometer auf dem Wasser zurück, befindet sich aber nicht einmal 100 Kilometer auf dem tatsächlichen, gegrabenen Göta Kanal.
 
Bei der Reise zwischen Göteborg und Stockholm befindet man sich nicht nur auf dem Göta Kanal, sondern auch auf dem Fluss Göta Älv, dem Trollhättan Kanal, mehreren Seen und auf der Seenlandschaft Mälaren. Bei diesen Kreuzfahrten wird jedoch der Göta Kanal als die bedeutendste und interessanteste Strecke gesehen, da man zwischen Sjötorp und Mem 58 Schleusen findet und die Orte am Kanal mit den vielen Sehenswürdigkeiten geradezu Perlen Schwedens sind.

Der Göta Kanal
Foto: Herbert Kårlin

Spricht man vom Göta Kanal als solches, so denkt man zwar meistens an eine Strecke von 190,5 Kilometer, beziehungsweise 220 Kilometer, rechnet hierbei jedoch fünf Seen, alternativ Landstraßen, ein, obwohl der tatsächliche, gegrabene Kanal nur 87,3 Kilometer ausmacht. Der Göta Kanal ist damit dennoch der größte Kanal Schwedens und gehört zu den zehn längsten Kanälen weltweit. Auch wenn der Göta Kanal einzigartig ist, gehört er nicht zum UNESCO-Weltkulturerbe und zieht jedes Jahr über drei Millionen Besucher an und spielt eine sehr große Rolle für den Tourismus Schwedens.
 
Nur ein sehr kleiner Teil der Besucher entdeckt den Göta Kanal auf einem der historischen Boote, und sie folgen auch nicht dem gesamten Kanal, zumal dieses, außer auf dem Wasserweg, auch teilweise ausgeschlossen ist, da der Treidelpfad, der zu Fuß und mit dem Fahrrad genommen werden kann, nicht mehr vollständig erhalten ist und in mehrere Teilstrecken aufgeteilt werden muss. Sehr viele Besucher des Göta Kanals wollen auch lediglich einige Orte besuchen, die am Kanal liegen oder die Schleusen in Berg besuchen oder einfach von einer Restaurantterrasse aus den Booten auf dem Kanal folgen oder ein Stück entlang des Wassers bummeln.
 
Wer zwei Wochen Zeit hat, kann natürlich sämtliche 190 Kilometer des Wasserweges entdecken und hierbei sehr viele der Sehenswürdigkeiten am Göta Kanal und auch an den Seen entdecken die die einzelnen Kanalteile verbinden. Entlang der Strecke kann man in Hotels und Jugendherbergen unterkommen, auf Campingplätzen übernachten und an vielen Stellen auch vom Jedermannsrecht Gebrauch machen. Zudem findet man entlang des Kanals auch zahlreiche Restaurants, Caf├ęs und Einkaufsläden, so dass jeder Besucher des Göta Kanals seinen Aufenthalt auf optimale Weise planen kann.